23.03.2020
Diskussion

Gesprächsrunde: Hauptsache digital?! Sprachliche Bildung in der digitalisierten Gesellschaft. Videomitschnitt der Podiumsdiskussion

Wo stehen wir beim Thema Digitalisierung für sprachliche Bildung? Wo bestehen Risiken und Herausforderungen, wo Chancen und Potenziale? Was sollten wir für die Zukunft für das Thema bedenken? Darum ging es in der Podiumsdiskussion auf der Jahrestagung, von der hier der Videomitschnitt zu finden ist.

An der Diskussionrunde nahmen die folgenden Personen teil:

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek ist seit 1999 Professor für deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. Seine Forschungsschwerpunkte sind Sprachbildung und Sprachförderung, insbesondere im Bereich der Schreib- und Gesprächsdidaktik. Seit Anfang 2012 ist er Direktor des Mercator-Instituts. Vom Frühjahr 2013 bis Februar 2020 war er zusätzlich Sprecher des Trägerkonsortiums der Bund-Länder-Initiative "Bildung durch Sprache und Schrift" (BiSS) und ist seit dem 1. März 2020 Sprecher des Trägerkonsortiums von BiSS-Transfer.

Prof. Dr. Birgit Eickelmann hat nach einer abgeschlossenen Lehrerausbildung und mehrjährigen Tätigkeit im Schuldienst sowie Abordnung an das Institut für Schulentwicklungsforschung seit 2012 den Lehrstuhl für Schulpädagogik an der Universität Paderborn inne. Ihre Forschungsschwerpunkte sind im Bereich Digitalisierungsprozesse von Schule, Unterricht und Lehrkräftebildung angesiedelt. Für Deutschland leitet sie u.a. mit ICILS 2018 zum zweiten Mal nach ICILS 2013 die International Computer and Information Literacy Study sowie das von der Europäischen Kommission geförderte Horizon-2020-Vorhaben DigiGen.

Klaus Kaiser ist seit 2017 Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums für das höhere Lehramt wurde er hauptamtlicher Mitarbeiter der Volkshochschule des Hochsauerlandkreises, deren Leitung er von 1992 bis 2000 übernahm. Seit 2000 ist er Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen. Zwischen 2010 und 2017 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und hier zuständig für die Bereiche Schule, Wissenschaft und Kultur.

Peter Ortmanns ist Leiter der Abteilung IV - Qualitätssicherung des Sekretariats der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK). Bis Okober 2014 war er Sprecher der Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung in der Ausbildungsregion Köln, ehe er an das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin wechselte.

Nina Toller unterrichtet die Fächer Englisch, Geschichte, Latein und Informatik an einem Gymnasium in Duisburg. In ihrer Freizeit hat sie sich immer mehr mit digitalen Medien beschäftigt und sich weitergebildet, sodass ihr Unterricht mittlerweile immer eine Mischung aus analogen und digitalen Medien ist. Dazu nutzt sie vor allem kooperative Lernformen und orientiert sich am 4K-Modell (Kritisches Denken, Kommunikation, Kreativität und Kollaboration). An ihrer Schule ist sie Beauftragte für Digitalisierung und bildet Lehrkräfte und Dozenten bundesweit fort. Ihre Ideen, Erfahrungen und Material teilt sie auf ihrem Blog www.tollerunterricht.com und in den sozialen Medien.

Die Moderation hat Winfried Kneip (Stiftung Mercator) übernommen:

Winfried Kneip ist seit 2014 Geschäftsführer der Stiftung Mercator und leitet das Ressort Bildung. Seit 2009 verantwortet er das Themenfeld Bildung. Vor seinen Tätigkeiten in der Stiftung Mercator hatte er sechs Jahre lang die Geschäftsführung der Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland inne. Seit 2004 ist er außerdem Vorstandsmitglied des von ihm initiierten Buddy-Projekts zur Förderung sozialer Kompetenz. In früheren beruflichen Stationen war er als Chefredakteur beim Verlag an der Ruhr und als Inhaber der Agentur Menschenskinder tätig, die Projekte, Konzepte und Materialien zu pädagogischen Themenfeldern entwickelte.

Podiumsdiskussion "Hauptsache digital?! Sprachliche Bildung in der digitalisierten Gesellschaft“

Wo stehen wir beim Thema Digitalisierung für sprachliche Bildung? Wo bestehen Risiken und Herausforderungen, wo Chancen und Potenziale? Was sollten wir für die Zukunft für das Thema bedenken? Darum ging es in der Podiumsdiskussion auf der 7. Jahrestagung des Mercator-Institut mit Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Peter Ortmanns, Staatssekretär Klaus Kaiser und Nina Toller, moderiert von Winfried Kneip.

Dokumentation der Jahrestagung 2020