Sprache und Bildungssystem

Dr. Martha Höfler hat am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2010-2016) als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Weiterbildung und Personalentwicklung" gearbeitet (Promotionsthema: Förderung der Resilienz im Erwachsenenalter). Im Anschluss (2016-2018) war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellv. Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) in Bonn tätig. Seit 2019 arbeitet sie am Mercator-Institut der Universität zu Köln als wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) zur Wirksamkeit von Bildungsmaßnahmen (Abteilung Sprache und Bildungssystem/Arbeitsbereich „Wissen! Was wirkt?“) sowie als freiberufliche Beraterin bei ResilienzExpertise.

Raum

3.31 (3. Etage, Triforum)

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Bildungsforschung/Lehr-Lernforschung
  • Resilienzforschung
  • Systematic Reviews

Publikationen

Grossmann, B. & Höfler, M. (2018). Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland – Eine Standortbestimmung vor dem Hintergrund der Shanghai Deklaration, Public Health Forum, 26 (2), S. 89-91 doi: https://doi.org/10.1515/pubhef-2018-0007
(Peer review)
 
Höfler, M. (2017). Resilienzförderung. Ein kurzer Überblick zum aktuellen Stand der Resilienzforschung, Prävention und Gesundheitsförderung, S. 1-6. doi: 10. 1007/s11553-017-0608-z
(Peer review)
 
Höfler, M. (2016). Die Förderung der Resilienz Erwachsener – Systematische Identifikation von psychischen Schutzfaktoren und pädagogische Handlungsansätze für ihre Entwicklung. Dissertation. DB-Thüringen. URL: www.db-thueringen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/dbt_derivate_00035623/F%C3%B6rderung%20Resilienz%20Erwachsener_H%C3%B6fler_PDFA.pdf
 
Höfler, M. (2016). Bewältigungskapazität als Bildungsauftrag. Resilienz aus Perspektive der Erwachsenenbildung. In R. Wink (Hrsg.), Multidisziplinäre Perspektiven der Resilienzforschung (S. 103-122). Wiesbaden: Springer Fachmedien. doi: 10.1007/978-3-658-09623-6
 
Höfler, M. (2014). Overcoming the crisis - Connecting recovery to learning aspects and self formation, International Journal of Pedagogies and Learning, 9(3), S. 343-355.ISSN 1833-4105
(Peer review)
 
Höfler, M. (2014). Protective factors in adults - A systematic review to inform resilience building programs. In M. Tomita & S. Care (Hrsg.), The Second World Congress on Resilience. From person to society (S. 11-17), Medimond.ISBN 978-88-7587-697-5  
 
Höfler, M. (2014). Psychological resilience building in disaster risk reduction – Contributions from adult education, International Journal of Disaster Risk Science, 5(1), S. 33-40. doi: 10.1007/s13753-014-0009-2
(Peer review)
 
Höfler, M. (2014). Strengthening psychological resilience in humanitarian practice: Resource-centred and risk-centred approaches, Resilience: International Policies, Practices and Discourses, 2(1), S. 1-15. doi: 10.1080/21693293.2014.878541
(Peer review)
 
Höfler, M. (2013). (K)eine pädagogische Perspektive auf Gesundheit? – Theoretischer Beitrag zu einem erziehungswissenschaftlichen Selbstverständnis der Gesundheitspädagogik, Pädagogische Rundschau, 67(1), S. 67-77.

Vorträge

  • 04/17: Vortrag auf dem Weltgesundheitstag 2017 “Depression – Sprechen wirs‘ an“ in Berlin, zum Thema „Resilienzförderung“.
  • 06/15: Vortrag auf der „Pathways to Resilience III Conference” in Halifax (Kanada), zum Thema „Creating capability-based measures for adults - Challenges and first step directions".
  • 04/15: Vortrag auf dem „International Mental Health Congress 2015: Mental Health for All” in Lille (Frankreich), zum Thema „Mental health promotion in adults based on the resilience concept - The current status quo".
  • 09/14: Vortrag auf der „Second International Conference: Health and mental resilience” in Krakau (Polen), zum Thema „Resilience despite crises - Recovery, learning and self-formation".
  • 05/14: Vortrag auf dem „Second World Congress on Resilience” in Timisoara (Rumänien), zum Thema „Protective factors in adults - A systematic review to inform resilience building programs".
  • 10/13: Vortrag auf der „Third World Conference on Humanitarian Studies” in Istanbul (Türkei) zum Thema „Building resilience phenomena - Strategies based on the resilience concept and critical reflection on their utilization".
  • 11/12: Vortrag zur „KatNet (Katastrophennetzwerk) e.V.-Tagung 2012 – Resilienz und Vulnerabilität“ in Bonn, zum Thema "Das Resilienzkonzept - Herausforderungen und Chancen wissenschaftlicher Anwendung und Weiterentwicklung".
  • 05/12: Vortrag zur „Jahrestagung des Berufsverbandes für Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler e.V.“ in Dortmund, zum Thema „Gesundheitsberatung - Ein vernachlässigtes Feld der Erziehungswissenschaft".