© A. Etges/ Mercator-Institut

Die Textprofis

Stärkung der Basiskompetenzen Lesen und Schreiben an Hauptschulen und Werkrealschulen

Kompetenzen im Lesen und Schreiben entscheiden wesentlich über Bildungserfolg und sind für die gesellschaftliche Teilhabe unerlässlich. Zahlreiche Bildungsvergleichsstudien der vergangenen Jahre haben allerdings gezeigt, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler zu Beginn der Sekundarstufe I über ausreichende Lese- und Schreibfertigkeiten verfügen und in der Lage sind, sie erfolgreich anzuwenden. Lehrkräfte müssen daher die schriftsprachlichen Fähigkeiten des Lesens und Schreibens auch über die Grundschule hinaus fördern.

Ziel des Projekts Die Textprofis – Stärkung der Basiskompetenzen Lesen und Schreiben an Hauptschulen und Werkrealschulen ist es, ein Konzept zu entwickeln, mit dem Lehrkräfte die basalen Lese- und Schreibkompetenzen von Schülerinnen und Schülern der 5. Klassenstufe an 50 Haupt- und Werkrealschulen in Baden-Württemberg fördern und gute Schülerleistungen nachhaltig erreichen können. Dieses Förderkonzept sieht die Implementierung regelmäßiger, unterrichtsintegrierter Trainingseinheiten an mindestens vier Wochentagen vor.

In diesen Lernphasen erfolgt das materialgestützte Training von sogenannten hierarchieniedrigen und hierarchiehohen Lese- und Schreibfertigkeiten: Beim Lesen und Schreiben laufen viele Prozesse parallel ab. Einige Fertigkeiten sind hierarchieniedrig, das bedeutet, dass sie automatisiert und unbewusst ablaufen. Die hierarchiehohen Lese- und Schreibfertigkeiten erfordern hingegen mehr Aufmerksamkeit und belasten das Arbeitsgedächtnis. In den materialgestützten Trainings werden beide Dimensionen in den Blick genommen. Hierbei ist zunächst die Förderung der hierarchieniedrigen Prozesse als eine wesentliche Voraussetzung für eine entwickelte Lese- und Schreibfähigkeit vorgesehen. Daher trainieren die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband jeweils intensiv Flüssigkeits- und Strategieaspekte für die Bereiche Lesen und Schreiben. 

Im Projekt entwickeln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mercator-Instituts zum einen Aufgabenhefte für die Schülerinnen und Schüler. Diese können Lehrkräfte direkt fachübergreifend im Unterricht einsetzen. Zum anderen entstehen Manuale für die Lehrpersonen, die Instruktionen zu den einzelnen Lernaufgaben enthalten. Das Förderkonzept und die Materialien arbeitet das Projektteam des Mercator-Instituts außerdem in einer Online-Seminarreihe auf, die nach einem Blended-Learning-Modell konzipiert ist: Multiplikatorinnen und Multiplikatoren eignen sich einerseits Wissen in E-Learning-Einheiten an, andererseits vertiefen sie dieses Wissen in Präsenzveranstaltungen. Das Gelernte geben sie wiederum an die Verantwortlichen in den Schulen weiter und unterstützen diese bei der Umsetzung.

Auf einen Blick

Ziel

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Förderkonzeptes zu den basalen Lese- und Schreibkompetenzen für Schülerinnen und Schüler der 5. Klassenstufen an 50 Haupt- und Werkrealschulen in Baden-Württemberg.

Kooperationspartner

Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) Baden-Württemberg

Laufzeit

Oktober 2020 bis September 2022

Projektleiter

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek

Projektteam

Simone Jambor-Fahlen (operative Projektleiterin)
Ruth Görgen
Chantal Knips
Sarah Breusch (WHB)