© A. Etges/Mercator-Institut

COLD

Competencies of school teachers and adult educators in teaching German as a second language in linguistically diverse classrooms

Nur wer gut Deutsch kann, hat die Möglichkeit an der Schule, am Alltag und Berufsleben teilzuhaben. Bei dem Erlernen der Sprache spielen die Lehrenden eine wichtige Rolle, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten. Über welche Fähigkeiten und welches Wissen sie verfügen, wie sie ihren Unterricht gestalten und ob Unterschiede zwischen Lehrkräften an Schulen und in der Erwachsenenbildung gibt - das untersucht das Projekt COLD (Competencies of school teachers and adult educators in teaching German as a second language in linguistically diverse classrooms). Das Verbundprojekt wurde gemeinsam vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) und dem Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache initiiert und wird vom DIE geleitet. 

Von April 2019 bis März 2022 erfassen Forscherinnen und Forscher die professionellen Kompetenzen von Lehrkräften in Schule und Erwachsenenbildung beim Unterrichten von Deutsch als Zweitsprache in sprachlich heterogenen Lerngruppen. Das Projekt adressiert somit die besonderen Anforderungen an Lehre und Didaktik, die bildungsbereichsübergreifend durch neu zugewanderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene entstanden sind. Die Untersuchungen finden im realen Unterrichtskontext mit Lehrkräften in Vorbereitungsklassen und Integrationskursen statt.

Das interdisziplinäre Projektteam umfasst Expertinnen und Experten der Erwachsenenbildung/Weiterbildung, der Fachdidaktik Deutsch/Deutsch als Zweitsprache, der empirischen Bildungsforschung, der Linguistik, der Computerlinguistik und der Psychologie. Ein besonderes Gewicht liegt mit der überwiegenden Besetzung der Projektstellen mit Doktorandinnen und Doktoranden auf der Nachwuchsförderung.

Neben dem DIE und dem Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache sind das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, das IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik sowie die Universitäten Dortmund, Köln, Tübingen und Zürich beteiligt. Das Verbundprojekt COLD wird im Rahmen des Förderprogramms Kooperative Exzellenz aus Mitteln des Leibniz-Wettbewerbs 2019 über eine Laufzeit von 3 Jahren gefördert.

Auf einen Blick

Ziel

Ziel des Projekts ist es, die professionellen Kompetenzen von Lehrkräften in Schule und Erwachsenenbildung beim Unterrichten von Deutsch als Zweitsprache in sprachlich heterogenen Lerngruppen zu untersuchen.

Initiatoren

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Institut für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE)

Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Kooperationspartner

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Institut für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE)

DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik

TU Dortmund – Institut für Schulentwicklungsforschung

Universität zu Köln – Department Erziehungs- und Sozialwissenschaften

Eberhard Karls Universität Tübingen – Abt. Theoretische Computerlinguistik

Universität Zürich – Institut für Erziehungswissenschaft

Förderer

Leibniz-Gemeinschaft (Leibniz-Wettbewerb 2019, Förderprogramm Kooperative Exzellenz)

Laufzeit

April 2019 – März 2022

Projektleiter (im Mercator-Institut)

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek

Prof. Dr. Hans-Joachim Roth

Projektteam

Dr. Stefanie Bredthauer (Koordination)

Anastasia Knaus

Nach oben