Aktuell
28. August 2018 Aktuelles

Bessere Sprachbildung durch neue Lehrmaterialien

Für die Aus- und Fortbildung von Fachlehrkräften im Bereich sprachliche Bildung stellen drei Berliner Universitäten ab sofort neue Lehrmaterialien zur Verfügung. Entwickelt wurden die kostenlos downloadbaren Aufgaben und Dokumente im Projekt Sprachen – Bilden – Chancen: Innovationen für das Berliner Lehramt, das das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln mit 1,25 Millionen gefördert hat.
 
Das gemeinsame Projekt der Humboldt-Universität zu Berlin, der Freien Universität und der Technischen Universität Berlin lief von April 2014 bis September 2017. Ziel von Sprachen – Bilden – Chancen war es, die Bereiche Sprachbildung, Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung zu stärken und (zukünftige) Lehrkräfte besser auf die sprachliche Vielfalt im Klassenzimmer vorzubereiten. Dafür wurde – aufbauend auf den bis dahin vorhandenen Deutsch als Zweitsprache-Modulen – ein übergreifendes Konzept für die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften im Bereich Sprachbildung entwickelt und umgesetzt. Dazu gehören auch die nun veröffentlichten Lehrmaterialien.
 
Sie beinhalten beispielhafte sprachbildende Aufgaben für den Mathematik- und Sachunterricht in der Grundschule, für Deutsch, Geschichte und sprachliche Fächer in der Sekundarstufe sowie für Bautechnik und Ernährung in der beruflichen Bildung. Ferner steht den (angehenden) Lehrkräften auf der Website des Projekts ein neues Instrument zur Verfügung, mit dem sie die sprachlichen Anforderungen bereits vorhandener Aufgaben analysieren können.
 
Die Materialien können vor allem eingesetzt werden, um angehende Lehrkräfte für die Sprachbildung in ihrem Fach zu sensibilisieren und ihnen die Zusammenhänge von fachlichem und sprachlichem Lernen deutlich zu machen. Gleichzeitig eignen sie sich, um Lehrkräfte aller Fächer fortzubilden und dabei zu unterstützen, die Sprachbildung in ihren Unterricht zu integrieren.


nach oben