08.06.2017
Bericht

Lese- und Schreibstrategien als Motor für die Entwicklung von Lese- und Schreibkompetenz

Zahlreiche Studien zeigen, dass der Einsatz von Lese- und Schreibstrategien die Leistungen von Schülerinnen und Schülern im Lesen und Schreiben nachhaltig fördern kann. Besonders wirkungsvoll sind Strategietrainings dann, wenn ihr Einsatz durch metakognitive Strategien überwacht wird, sodass die Schülerinnen und Schüler langfristig in die Lage versetzt werden, ihre Lernprozesse selbstreguliert zu gestalten.

Prof. Dr. Anita Schilcher, Lehrstuhlinhaberin für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Universität Regensburg, zeigte im Rahmen des Praxisworkshops "Lese- und Schreibstrategien als Motor für die Entwicklung von Lese- und Schreibkompetenz" anhand des von ihr und Prof. Dr. Heidrun Stöger entwickelten Lese- und Schreibtrainings RESTLESS (Regensburger Selbstregulationstraining für Lese- und Schreibstrategien), wie Lese- und Schreibstrategien kompetenzorientiert vermittelt werden können. Das Lese- und Schreibtraining RESTLESS wurde für die Jahrgangsstufen 4 und 5 entwickelt und fokussiert narrative Texte sowohl im Lesen als auch im Schreiben. Inhalt des Workshops war darüber hinaus, wie die Prinzipien des Trainings auf andere Jahrgangsstufen und Textsorten übertragen werden können. Dabei wurde das Konzept eines durchgängigen, systematischen Trainings wie RESTLESS dem eines alltagsintegrierten Trainings gegenübergestellt, das aus Einzelbausteinen besteht und flexibel an den eigenen Unterricht angepasst werden kann. Fokussiert wurde dabei die Frage, wie die Expertisen aus der Sprachdidaktik sowie aus der Lehr-/Lernforschung zusammenwirken müssen, damit Lernprozesse optimal angeregt und begleitet werden können. Nach einem Überblick über den Forschungsstand zur Effektivität von Lese- und Schreibstrategien sowie zu metakognitiven Strategien wurde zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops erarbeitet, welche konkreten Lese- und Schreibstrategien bereits bekannt sind und im Unterricht zum Einsatz kommen beziehungsweise inwiefern Verfahren zur metakognitiven Überwachung der Lernprozesse praktiziert werden. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf Strategien, die Lese- und Schreibprozesse verbinden. Durch Ausprobieren konkreter Bausteine aus den Trainingsmaterialien zum Lese- und Schreibtraining RESTLESS wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeitet, wie systematisches und nachhaltiges Arbeiten mit Lese- und Schreibstrategien im Unterricht gestaltet werden kann. Im Anschluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das erworbene Wissen auf gegebene Lese- beziehungsweise Schreibaufgaben übertragen und selbst Strategien entwickeln, die für die geforderten Texte und Textsorten geeignet sind.

Dokumentation der Jahrestagung 2017