Termine
15. April - 15. April 2021, Online Weiterer Termin

Buchpremiere und Diskussion: Schule weiter denken. Was wir aus der Pandemie lernen

Was Eltern, Schüler und Lehrer im Frühjahr 2020 und Winter 2020/2021 erlebten, ist vorher noch nie da gewesen: Ein ganzes Land ging ins Homeschooling. Wie nie zuvor nahmen die Eltern teil an der Schulbildung ihrer Kinder. Und die Lehrer mussten sich auf eine komplett neue Unterrichtssituation einstellen, auf die sie nicht vorbereitet waren. Alle Beteiligten fühlten sich überfordert und zum Teil alleingelassen.

War das System schuld? Weil die Ministerien den Spagat zwischen Unterstützung und Autonomie der Schulen nicht schafften? Weil es bis heute keine einheitlichen Qualitätsstandards gibt? Weil die Digitalisierung viel zu lange schleifen gelassen wurde? Und es nicht gelang, Kinder aus kinderreichen und/oder bildungsfernen Familien mitzunehmen?

Das alles sind Fragen, die keine Eintagsfliegen sind; sie werden auch nach der Pandemie noch offen sein, denn diese wirkte nur wie ein Brennglas, das die Probleme unserer Schulen offenbar werden ließ. Viele fragen sich: Was können wir aus den Erfahrungen des Lockdowns lernen?

Antworten darauf liefert das Buch Schule weiter denken: Was wir aus der Pandemie lernen, das am 19. April 2021 im Dudenverlag erscheinen wird. Herausgeber sind Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts, und Prof. Dr. Kai Maaz, Geschäftsführender Direktor des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation.

Am 15. April 2021 stellen die beiden Herausgeber das Buch in einer virtuellen Veranstaltung vor. Anschließend diskutieren sie mit der bildungspolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten, Katja Suding MdB, und Leonie Lange, Mitglied im Landesvorstand des Brandenburgischen Pädagogen-Verbandes, über die Frage Wie kann ein Neustart nach Corona in der Bildung aussehen?

Hier können sich Interessenten für die Veranstaltung anmelden.

Überblick

Datum

Von Donnerstag, 15. April 2021, 20.00 Uhr
 bis Donnerstag, 15. April 2021, 21.15 Uhr

Veranstalter

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Länderbüro Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Kosten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

nach oben