© A. Etges/BiSS-Trägerkonsortium

Blended-Learning-Fortbildungen in BiSS

Um die sprachliche Bildung von Kindern und Jugendlichen bestmöglich zu unterstützen, müssen pädagogische Fach- und Lehrkräfte gut ausgebildet sein. In Umfragen zu Fortbildungsangeboten haben Lehrkräfte verstärkt den Wunsch geäußert, für den Bereich sprachliche Bildung besser qualifiziert zu werden. Um dem Bedarf an Professionalisierung zu begegnen und den Erzieherinnen, Erziehern und Lehrkräften ein möglichst flexibles (und größtenteils ortunabhängiges) Lernen zu ermöglichen, entwickeln Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft im Rahmen des Programms Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS) Blended-Learning-Fortbildungen zu Themen der sprachlichen Bildung. Diese kombinieren E-Learning und Präsenzveranstaltungen miteinander.
 
Die Inhalte der Blended-Learning-Fortbildungen richten sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte, die im Elementarbereich, in der Primarstufe und in der Sekundarstufe tätig sind. Insgesamt gibt es fünf Kurse mit verschiedenen Schwerpunkten, beispielsweise Sprache im Alltag und im Fach und Durchgängige Leseförderung. Die Kurse bestehen aus zirka 30 Lerneinheiten, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer online in jeweils etwa 45 Minuten bearbeiten. Diese Online-Phase wird von zwei Präsenzveranstaltungen gerahmt. Neben theoretischen Grundlagen lernen die Teilnehmenden in den Kursen, wie sie diagnostische Instrumente und sprachbildende Maßnahmen praktisch einsetzen. Die E-Learning-Kurse sind unter anderem mit Audios, animierten Videos und Filmausschnitten medial aufbereitet. Wissenschaftliche Grundlagen werden anhand von Beispielen aus der Praxis zielgruppengerecht vermittelt. Durch aktivierende Übungen, wie Lückentexte und Drag and Drop-Aufgaben, können die Teilnehmenden ihr eigenes Handeln aus dem pädagogischen Alltag reflektieren, ihr Wissen vertiefen und überprüfen.
 
Das Blended-Learning-Angebot richtet sich bis Ende 2019 an Personen, die an BiSS beteiligt sind, sowie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die von den Bundesländern benannt werden und Fortbildungen zur sprachlichen Bildung anbieten möchten.

Auf einen Blick

Ziel

Ziel der Blended-Learning-Einheiten ist es, pädagogische Fach- und Lehrkräfte zu Themen sprachlicher Bildung fort- und weiterzubilden.

Initiatoren

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Kultusministerkonferenz (KMK)
Konferenz der Jugend- und Familienminister der Länder (JFMK)

Kooperationspartner

Universität Hamburg (Prof. Dr. Drorit Lengyel)
Pädagogische Hochschule Heidelberg (Prof. Dr. Anne Berkemeier)
Goethe-Universität Frankfurt (Prof. Dr. Cornelia Rosebrock)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Marion Bönnighausen)
Pädagogische Hochschule Oberösterreich (Prof. Dr. Marion Döll)

Laufzeit

2013 bis Ende 2019

Projektleiter

Michael Becker-Mrotzek

Hans-Joachim Roth

Projektteam

Fabian Beyel 

Carina Debschütz

Marlis Giesau

Elke Klempel-Fritzen

Michaela Mörs

Dr. Christiane Schöneberger

Jana Trittler (in Elternzeit)

Marlen Wendland

Nach oben