FD-LEX

Forschungsdatenbank Lernertexte

Die webbasierte Datenbank ermöglicht die Recherche in einem Textkorpus aus 5.628 Lernerinnen- und Lernertexten. Die Texte wurden im Rahmen des BMBF-Projekts Unterrichtliche Förderung von Teilkomponenten der Schreibkompetenz in fünften und neunten Klassen an Gesamtschulen und Gymnasien in Köln und Hannover erhoben. Diese Schreibprodukte werden als orthografisch normalisierte Transkripte sowie als Scans der handschriftlichen Originale zusammen mit Metadaten der Schülerinnen und Schüler, zum Beispiel sprachbiographische Informationen und sprachbezogene Fähigkeitskennwerte, bereitgestellt.

Fragen und Antworten

Welche Texte stehen in der Datenbank zur Verfügung?

Das Textkorpus umfasst 5.628 Lernerinnen- und Lernertexte. Es handelt sich hierbei um Berichts- und Argumentationstexte, die in fünften und neunten Klassen an Gesamtschulen und Gymnasien in Hannover und Köln erhoben wurden. Im Rahmen der Untersuchung wurden von den Schülerinnen und Schülern zu drei Messzeitpunkten je zwei Texte geschrieben. Die Schreibprodukte werden elektronisch in orthografisch geglätteter Form (PDF) sowie als Scan der handschriftlichen Originale (PDF) bereitgestellt. Die Schreibaufgaben samt Bildimpuls können hier eingesehen und heruntergeladen werden.

Aus welchem Forschungszusammenhang stammen die Texte?

Die Texte stammen aus dem Forschungsprojekt Unterrichtliche Förderung von Teilkomponenten der Schreibkompetenz, einem Verbundvorhaben der Professur für Pädagogische Psychologie an der Leibniz Universität Hannover (Prof. Grabowski) und der Professur für Deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln (Prof. Becker-Mrotzek). Es handelt sich um die Weiterführung des Projektes Diagnose und Förderung von Teilkomponenten der Schreibkompetenz. Beide Projektphasen wurden durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Fkz und 01GJ0979/0980 und 01GJ1208A/B).

Die Untersuchung wurde an den Projektstandorten Hannover und Köln jeweils in 5. und 9. Klassen an je drei Gesamtschulen und Gymnasien, insgesamt also in 48 Klassen durchgeführt (davon 24 Interventionsklassen und 24 Kontrollklassen). Die Erhebung erfolgte – für die Interventions- und die Kontrollklassen – an drei Messzeitpunkten (Prä-Post-Follow-up Design). Während die Kontrollklassen zwischen dem ersten und zweiten Messzeitpunkt regulären Deutschunterricht hatten, nahmen die Schülerinnen und Schüler der Interventionsklassen an einer unterrichtlichen Förderung der Schreibkompetenz teil, die 11 Einheiten umfasste und auf die Fähigkeiten zur Kohärenzherstellung und Adressatenorientierung fokussierte.

Zu welchem Zweck wurden die Texte erhoben?

Ziel war es, die zuvor ermittelten Zusammenhangsmuster von Teilkomponenten der Schreibkompetenz – vor allem hinsichtlich von Perspektivenübernahme und Kohärenzherstellung – in konkrete schreibdidaktische Maßnahmen zu überführen und deren Wirkung und Wirksamkeit auf Schreibkompetenz in einer Interventionsstudie in Bezug auf unterschiedliche Textsorten und unterschiedliche Schülergruppen zu überprüfen.

Wie wurden die Texte erhoben?

© Grafiken von kikkerbillen

Die Texte wurden im Rahmen der Untersuchung unter standardisierten Bedingungen an drei Messzeitpunkten (MZP) erhoben: je ein Berichtstext und ein argumentativer Text. Die zugehörigen Schreibaufgaben wurden von Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern instruiert, und die Aufgabenstellung variierte zu allen drei Messzeitpunkten. Alle Transkripte der Schülertexte liegen in orthografisch geglätteter Form vor. Die Schreibaufgaben samt Bildimpuls können am Ende der Seite heruntergeladen werden.

Welche Daten wurden noch erhoben?

Zu allen Schülerinnen und Schülern liegen anonymisierte Metadaten zu Alter, Geschlecht, Sprachbiographie sowie der letzten Deutschnote auf dem Zeugnis vor. Zusätzlich sind Ergebnisse aus dem Alphabet Task (Berninger et al., 1992), dem Salzburger Lesescreening (Auer & Wimmer, 2011) und einem Wortschatztest (aus dem CFT 20-R Intelligenztest) sowie ein aggregiertes Globalurteil (Rating) zur Textqualität jedes einzelnen Schülertextes hinterlegt. Diese Daten können über die Downloadfunktion Datentabelle herunterladen für die jeweiligen Suchergebnisse heruntergeladen werden. Eine Übersicht über die Filtervariablen, ihre Ausprägung und Erhebung finden Sie unter Dowloads am Ende der Seite.

Wie können die Daten genutzt werden?

Nutzungsrechte

Die zur Verfügung gestellten Daten wurden im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Vorgaben der zuständigen Schulbehörden und mit deren Einverständnis erhoben und für den vorliegenden Kontext so aufbereitet, dass weder die beteiligten Schulen und ihre Klassen noch die untersuchten Schülerinnen und Schüler identifiziert werden können. Es ist lediglich erkennbar, welche Fälle jeweils derselben Schulklasse bzw. Schulform angehören.

Die verantwortlichen Herausgeber behalten sich vor, die Nutzungsreche im Einzelfall zu erteilen oder zu widerrufen. Insbesondere wird die Nutzung der Datenbank ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

In Publikationen, in denen Informationen aus der Datenbank FD-LEX genutzt werden, muss diese in der genannten Form zitiert werden. Die den Texten zugrundeliegenden Schreibimpulse sowie die Scans der handschriftlichen Texte werden nur zur Information bereitgestellt; ihr Abdruck in Publikationen und ihre Verwendung in anderen Forschungszusammenhängen bedarf der expliziten Genehmigung durch die Projektleiter. In der Lehre an wissenschaftlichen Hochschulen dürfen die bereitgestellten Materialien mit Verweis auf die geltenden Nutzungsrechte verwendet werden.

Suchanfragen und Downloads werden mit Datum, Benutzername und verwendeten Filterkriterien in einem Event-Log gespeichert, zu dem die Administratoren der Datenbank Zugriff haben.

Wie werden die Daten zitiert?

FD-LEX (2018). Forschungsdatenbank Lernertexte. Herausgegeben von Michael Becker-Mrotzek und Joachim Grabowski. Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Verfügbar unter: http://www.fd-lex.de

Wie kann in der Datenbank gesucht werden?

Beispiel der Suchmaske mit der Erklärung zur Sprachbiographie

Die Daten können anhand verschiedener Kriterien nach den eigenen Interessen gefiltert werden. Zu jeder Filtervariable sind zudem kurze Erläuterungen bei den Fragezeichen hinterlegt. Hier sehen Sie ein Beispiel der Suchmaske mit der Erklärung zur Sprachbiographie. Diese wurde dreigestuft erhoben.

Eine Übersicht über die Filtervariablen, ihre Ausprägung und Erhebung finden Sie zusätzlich unter Downloads am Ende der Seite.

Wie können die Suchergebnisse ausgegeben werden?

Beispiel einer Suchanfrage samt der ersten aufgelisteten Treffer

Fallbezogenen Daten und Testergebnisse

Die Rechercheergebnisse können Sie downloaden und für Ihre eigene Forschung und Lehre nutzen. Die fallbezogenen Daten und Testergebnisse der Suchanfrage können als Excel- und Datentabelle ausgegeben werden, die Lernertexte in transkribierter Form (PDF-Dateien) sowie als Scans der handschriftlichen Originaltexte (PDF-Dateien). Außerdem liegen auch die verwendeten Schreibimpulse zur Ansicht als PDF-Dateien vor.

Bei großen ausgewählten Datenmengen kann der Download der Transkripte und der Originaltexte längere Zeit in Anspruch nehmen. Sie werden in diesem Fall per E-Mail benachrichtigt, sobald die Daten Ihrer Suchanfrage zum Download bereitstehen.

Hier sehen Sie ein Beispiel einer Suchanfrage samt der ersten aufgelisteten Treffer.

Deckblatt

Zu jeder Ausgabe der Suchanfrage gibt es ein Deckblatt, auf dem noch einmal die verwendeten Filterkriterien und die Anzahl der Treffer aufgelistet sind. Auf den darauffolgenden Seiten stehen dann oben in der Kopfzeile lediglich der Probandencode sowie die Klassenstufe, Gruppe, Schulform, der Messzeitpunkt, die Textsorte und die Anzahl der Wörter im Text, gefolgt von dem Schülertext.

Scans der Original-Schülertexte

Auch hier gibt es zu jeder Ausgabe der Suchanfrage ein Deckblatt, auf dem noch einmal die verwendeten Filterkriterien und die Anzahl der Treffer aufgelistet sind.

Datentabelle

In der Datentabelle finden Sie ausgewählte Meta- und Testdaten zu den Probanden. Insbesondere enthält die Datentabelle immer auch die Anzahl der Wörter und die Qualitätsratings aller anderen Texte, die von denselben Schülerinnen und Schülern an den drei Messzeitpunkten geschrieben wurden. Eine Übersicht über alle Variablen der Datentabelle finden Sie zusätzlich unter Downloads am Ende der Seite.

Beispiel Deckblatt

Beispiel Transkript

Beispiel Schülertexte

Beispiel Datentabelle

Nach oben