© A. Etges/Mercator-Institut

Lernstörungen - Onlineplattform für Diagnostik und Intervention (LONDI)

Ziel des Gesamtprojekts ist die Entwicklung einer evidenzbasierten, praxistauglichen und öffentlich zugänglichen Online-Plattform zur Diagnostik und Förderung von Kindern mit Lernstörungen (umschriebene Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten (UESF)). Die Plattform soll Lehrkräfte, Therapeuten sowie Schulpsychologinnen und -psychologen dabei unterstützen, individuelle (Verlaufs-) Diagnostik und Förderung anzubieten. Die Fachkräfte können individuelle Förderbedarfe im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen der Kinder mit Hilfe dieser Tools identifizieren und finden auf der Plattform weitere Hilfestellungen für die konkrete Umsetzung von Fördermaßnahmen für die betroffenen Kinder. Im Rahmen des Projekts sollen auch neue Diagnostik- und Fördertools entwickelt und evaluiert werden.

Das Mercator-Institut ist an dem Teilprojekt „iLearn - individuelle Lernverlaufsdiagnostik zur adaptiven Förderung von Kindern mit Leseschwäche“ beteiligt. Das Projekt untersucht Kinder der dritten Klasse, die am regulären Förderunterricht ihrer Schule teilnehmen. Die Lese- und Schreibkompetenzen dieser Kinder werden mit Hilfe einer Lernverlaufsdiagnostik erfasst. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte erhalten kontinuierlich eine Rückmeldung über die Schulleistungen. Die Lehrkräfte werden darüber hinaus in der Interpretation der diagnostischen Informationen geschult. In der empirischen Bildungsforschung konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, dass der Einsatz von Instrumenten zur Lernverlaufsdiagnostik (formative assessment) die Lernzuwächse in Schulklassen verbessert. Unklar ist, ob diese Methode auch die Fördermaßnahmen bei auftretenden Schwierigkeiten beim Erwerb der basalen schulischen Fertigkeiten verbessert. Das Projekt geht daher der Frage nach, inwieweit die Integration einer Lernverlaufsdiagnostik zu einer generell erhöhten Wirksamkeit des Förderunterrichts führt.

Auf einen Blick

Ziel

Ziel des Gesamtprojekts ist die Entwicklung einer evidenzbasierten, praxistauglichen und breit verfügbaren Online-Plattform zur Diagnostik und Förderung von Kindern mit Lernstörungen (umschriebene Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten (UESF)). Das Mercator-Institut geht in einem Teilprojekt gemeinsam mit dem DIPF der Frage nach, inwieweit die Integration einer Lernverlaufsdiagnostik zu einer generell erhöhten Wirksamkeit des Förderunterrichts führt.

Kooperationspartner

Deutsches Institut für Internationale pädagogische Forschung (DIPF)

Förderer

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Laufzeit

Teilprojekt: September 2017 bis August 2020

Gesamtprojekt: April 2017 bis Juni 2021

Projektleiter

Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek

Projektteam

Dr. Kathrin Hippmann

Simone Jambor-Fahlen

Nach oben