© A. Etges/Mercator-Institut

Peer_FörBi

Peer-Education in der Sprachförderung DaZ

Das Projekt zielt auf eine Intensivierung des Theorie-Praxis-Bezugs und verfolgt dabei einen peer-edukativen Ansatz. Studierende sollen bereits zu einem frühen Zeitpunkt des lehrerbildenden Studiums die Möglichkeit haben, förderdiagnostische und -pädagogische Kompetenzen im Bereich Deutsch als Zweitsprache zu erwerben und sofort in der eigenen Praxis innerhalb eines geschützten und peer-mentorierten Bereichs aktiv und reflektiert zu erproben. Als Rahmen dient das so genannte Berufsfeldpraktikum. Die Praktikantinnen und Praktikanten (Peer-Mentees) werden dabei von Peer-Mentorinnen und Peer-Mentoren (erfahrene Lehramtsstudierende) bei ihren Praxisversuchen unterstützt und begleitet. Im Rahmen des Projekts Peer_FörBi werden Aus- und Fortbildungen für die Mentorinnen und Mentoren entwickelt und erprobt, eine Materialsammlung für das Peer-Mentoring angelegt und das peer-mentorierte Berufsfeldpraktikum erprobt und evaluiert. Da das Berufsfeldpraktikum von den einzelnen Unterrichtsfächern angeboten wird, ist der Aus- und Aufbau von Kooperationen mit diesen für den Erfolg des Projekts entscheidend. Das Peer-Mentoring soll nach der Erprobungsphase in die Regelstrukturen des Lehramtsstudiums überführt werden.

Auf einen Blick

Ziele

Erfahrene Lehramtsstudierende unterstützen ihre Mitstudierenden bei ersten Praxisversuchen im Bereich der Sprachförderung in einem peer-edukativen Ansatz.

Projektpartner

Universität Bielefeld

Kooperationspartner

Universität Duisburg-Essen

Kontakt zum Projekt

Prof. Dr. Claudia Riemer, Universität Bielefeld
Tel.: 0521 106 3619, E-Mail: claudia.riemer(at)uni-bielefeld.de
Nach oben