© A. Etges/Mercator-Institut

Miteinander

– Stärkung fachspezifischer Sprachförderung in Theorie und Praxis

Integrative Sprachförderung in den einzelnen Schulfächern steht noch am Anfang ihrer wissenschaftlichen Ausarbeitung und Verankerung in der Schulpraxis. Die einzelnen Fachdidaktiken betreten daher bei der Entwicklung von praxisorientierten Konzepten und konkretem Kursmaterial Neuland. Das gilt insbesondere für das Gymnasium. Das DSSZ-Modul besteht an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) aus drei Teilen: einer fächerübergreifenden einführenden Vorlesung (Teil 1), einer begleitenden E-Learning-Komponente, die Inhalte der Vorlesung aufgreift, vertieft und erweitert (Teil 2), sowie einem fachspezifischen dritten Teil, der von den jeweiligen lehramtsausbildenden Fächern verantwortet wird. Im Rahmen einer universitätsinternen wettbewerblichen Ausschreibung können die Fächer über die Initiative Miteinander eine Förderung für solche Lehrprojekte erhalten, die den fachspezifischen dritten Teil des DSSZ-Moduls innovativ, kreativ und praxisnah ausgestalten. Dieses Anreizprogramm wird im Förderzeitraum zwei Mal ausgelobt. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe DSSZ stehen den intern geförderten Vorhaben beratend zur Seite. Regelmäßige Austauschtreffen dienen der langfristigen Vernetzung und Qualitätssicherung. Materialien und Daten, die im Rahmen der geförderten Projekte entstehen, werden auf einer gemeinsamen Plattform für interne und externe Interessierte in Lehre und Forschung zugänglich gemacht.

Auf einen Blick

Ziele

Die Förderung von Lehrprojekten setzt einen campusweiten Impuls, der die Fachdidaktiken dabei unterstützt, den fachspezifischen Teil des Moduls „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ (DSSZ-Modul) innovativ auszugestalten.

Projektpartner

Ruhr-Universität Bochum

Kontakt zum Projekt

Prof. Dr. Lena Heine, Ruhr-Universität Bochum,
Tel.: 0234 32 25182, E-Mail: lena.heine(at)rub.de
Nach oben