Aktuell
08. Juni 2022Pressemitteilungen

Presseeinladung zum 10-jährigen Bestehen des Mercator-Instituts und zur Jahrestagung "Gemeinsam für sprachliche Bildung – systematisch und vernetzt"

Dass sprachliche Fähigkeiten wesentlich über Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe entscheiden, ist seit Jahren bekannt. Gleichzeitig zeigen Bildungsvergleichsstudien immer wieder, dass nach wie vor bis zu einem Viertel der Schülerinnen und Schüler nicht über ausreichende Lese- und Schreibfertigkeiten verfügt. Was hat sich in den vergangenen Jahren im Bereich der sprachlichen Bildung verändert und entwickelt? Welche Sprachförderkonzepte wirken (nicht), welche Forschungsfragen gilt es zu beantworten und wie kann man den Herausforderungen begegnen?
Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache wird auf der Jahrestagung zunächst Bilanz gezogen und anschließend das Thema Kooperation und Vernetzung näher beleuchtet. Denn für die bestmögliche sprachliche Bildung ist – anstelle von Einzelprojekten und Ad-hoc-Maßnahmen – eine Gesamtstrategie gefragt, in der die Expertisen verschiedener Akteuren gebündelt sind. Nur gemeinsam können pädagogische Fachkräfte, Lehrpersonen, Forschende sowie Verantwortliche aus Bildungsverwaltung und -politik wirksame Maßnahmen identifizieren, systematisch in den Bildungseinrichtungen implementieren und den Kindern und Jugendlichen so bestmögliche Bildungschancen ermöglichen.

Zur Jubiläumsfeier und Jahrestagung laden wir Sie herzlich ein:

„Gemeinsam für sprachliche Bildung – ­ 
systematisch und vernetzt

13. Juni 2022 (18.00 bis 20.00 Uhr) und 14. Juni 2022 (9.00 bis 16.30 Uhr)

KOMED

Im MediaPark 7, 50670 Köln

 

Als Sprecher erwarten Sie u. a.

  • Prof. Dr. Afra Sturm,Professorin für Deutsch und Deutschdidaktik und Leiterin des Zentrums Lesen der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz
  • Prof. Dr. Olaf Köller, Professor für empirische Bildungsforschung und Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
  • Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek,Direktor des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Gerne sind wir Ihnen vorab bei der Vermittlung eines Interviewpartners behilflich.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Es besteht die Möglichkeit, an der gesamten Tagung oder an einzelnen Programmpunkten teilzunehmen.
Bitte melden Sie sich bis zum 13. Juni per Mail bei Frauke König an: frauke.koenigmercator.uni-koeln.de

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Frauke König, Kommunikation
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Tel. 0221 – 470 4758
frauke.koenigmercator.uni-koeln.de

 

Über das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache ist ein durch die Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln. Es will sprachliche Bildung verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, erforscht und entwickelt es innovative Konzepte, Maßnahmen und Instrumente für sprachliche Bildung. Es bildet regional Lehramtsstudierende aus sowie bundesweit Pädagoginnen und Pädagogen in Kitas, Schulen und der Erwachsenenbildung fort und bereitet wissenschaftliche Erkenntnisse gezielt für Entscheidungsträger in Bildungspolitik und -verwaltung sowie Bildungspraxis auf. Mit seiner Forschung und seinen wissenschaftlichen Serviceleistungen zu sprachlicher Bildung in einer mehrsprachigen Gesellschaft trägt das Mercator-Institut zu mehr Chancengleichheit im Bildungssystem bei.

Weitere Informationen unter www.mercator-institut-sprachfoerderung.de

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/MISprachbildung


nach oben