Aktuell
29. Juni 2018 Aktuelles

Mercator-Institut berät bei Handreichung für den Rechtschreibunterricht

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann hat heute (29. Juni) in Baden-Württemberg den Rechtschreibrahmen vorgestellt, an dem das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache mitgewirkt hat. Die Handreichung soll Lehrkräfte unterstützen und die Rechtschreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler stärken.
 
Ab dem Schuljahr 2018/19 ist der Rechtschreibrahmen die verbindliche Grundlage für den Rechtschreibunterricht in den Klassen 1 bis 10 im Fach Deutsch an allen allgemein bildenden Schulen. Dem Kultusministerium zufolge soll die Handreichung Lehrkräften eine verlässliche Orientierung und fachdidaktische Impulse für einen fundierten Rechtschreibunterricht bieten. Entwickelt wurde der Rechtschreibrahmen von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus sechs Lehrkräften aller Schularten und Prof. Dr. Jakob Ossner vom Rat für deutsche Rechtschreibung. Fachlich unterstützt haben das Mercator-Institut und der Rat für deutsche Rechtschreibung.
 
Grundlage für den Rechtschreibrahmen ist das amtliche Regelwerk für die deutsche Orthographie. In ihm werden wichtige Gebiete, etwa die Groß- und Kleinschreibung, die Zeichensetzung und die Worttrennung am Zeilenende didaktisch aufbereitet. Der Rechtschreibrahmen enthält etwa 900 Beispiele und Hinweise für die Lehrkräfte. Darüber hinaus gibt er eine Übersicht über den Rechtschreibunterricht von den Klassen 1 bis 10 und über die Inhalte der einzelnen Klassenstufen.
 
lm Schuljahr 2018/19 wird der Rechtschreibrahmen laut baden-württembergischem Kultusministerium flächendeckend in die Lehrerfortbildungen für das Fach Deutsch aufgenommen. So sollen nach und nach alle Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer der verschiedenen Schularten mit ihm vertraut gemacht werden.


nach oben