© H. Rohm/Mercator-Institut

Partner

Das Mercator-Institut ist ein von der Stiftung Mercator initiiertes und gefördertes Institut der Universität zu Köln.

Über die Stiftung Mercator 

Ein zentrales Ziel der Stiftung Mercator ist es, gesellschaftliche Teilhabe und Integration durch bessere Bildungschancen für alle zu ermöglichen. Mit dem Mercator-Institut fördert sie seit dem Jahr 2011 ein wissenschaftlich unabhängiges Institut, das die sprachliche Bildung und die Sprachförderung entlang des gesamten Bildungswegs und insbesondere in der Schule verbessern will. Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Sie strebt mit ihrer Arbeit eine Gesellschaft an, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet. Dabei konzentriert sie sich darauf, Europa zu stärken, den Bildungserfolg benachteiligter Kinder und Jugendlicher insbesondere mit Migrationshintergrund zu erhöhen, Qualität und Wirkung kultureller Bildung zu verbessern, Klimaschutz voranzutreiben und Wissenschaft zu fördern. Die Stiftung Mercator steht für die Verbindung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Projekterfahrung. Als eine führende Stiftung in Deutschland ist sie national wie international tätig. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie und dem Sitz der Stiftung, fühlt sie sich besonders verpflichtet.

Über die Universität zu Köln

Die Universität zu Köln bietet ihren Studierenden ein großes Spektrum an Studiengängen, darunter auch Doppelabschlussprogramme mit renommierten Partnern, z.B. in den Rechtswissenschaften mit der Sorbonne (Paris). Alle Studiengänge zielen auf ein exzellentes Bildungs- und Lehrangebot, das die Studierenden auf eine wissenschaftliche und/oder berufliche Karriere vorbereitet. Im Wintersemester 2014/15 waren gut 48.000 Studierende eingeschrieben. Mit mehr als 12.500 Lehramtsstudierenden und einem Studienangebot für alle Lehrämter ist die Universität zu Köln eine der größten Einrichtungen für Lehrerausbildung in Europa. Deshalb hat die Universität zu Köln Maßnahmen ergriffen, um den individuellen Ausbildungsbedürfnissen ihrer Studierenden noch besser gerecht zu werden, insbesondere durch die Erprobung und Einführung neuer Konzepte zur forschungs- und berufsorientierten Ausbildung. Seit 2015 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung die Kölner Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung – Heterogenität und Inklusion gestalten (ZuS).

 

 

 

Nach oben