© A. Etges/Mercator-Institut

Sprachsensibler Mathematikunterricht

Sprachliche Kompetenzen spielen nicht nur im Deutschunterricht, sondern auch in allen anderen Fächern eine zentrale Rolle: Nur wenn Schülerinnen und Schüler über ausreichende sprachliche Mittel verfügen, können sie auch die fachlichen Leistungen erbringen und Bildungserfolg erleben.

Das Projekt Sprachsensibler Mathematikunterricht erforscht das Thema Schriftlichkeit im Mathematikunterricht mit den Schwerpunkten Schreibaufgaben und fachliches Lernen. Denn Schreiben im Mathematikunterricht leistet zweierlei: Es hilft Wissen zu generieren und zu strukturieren (Aufbau mathematischen Wissens) und es unterstützt den Aufbau fachlicher Kommunikationskompetenz (Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen).

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektes ist es, zunächst den Forschungsstand zum Thema Schreiben in den MINT-Fächern aufzuarbeiten und in einer Expertise zu dokumentieren. Darauf aufbauend werden Kriterien für 'gute' Schreibarrangements formuliert und Unterstützungsmaßnahmen für die Bewältigung von Schreibaufgaben entwickelt und schließlich in einer Interventionsstudie auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Das Projekt leistet einen Beitrag zu einer empirisch fundierten Förderung der Schriftlichkeit im Fachunterricht.

Auf einen Blick

Ziel

Sprachförderung ist nicht nur Aufgabe des Deutschunterrichts, sondern Aufgabe aller Fächer. Das Projekt erforscht das Thema Schriftlichkeit im Mathematikunterricht mit den Schwerpunkten Schreibaufgaben und Schreibförderung.

Partner

Prof. Dr. Heike Roll & Dr. Susanne Guckelsberger, Universität Duisburg-Essen

Laufzeit

Oktober 2013 - Dezember 2017

Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter

Konrad Feuerstein

Sabine Stephany

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK