Aktuell
22. März 2017 Aktuelles

Schriftenreihe Sprachliche Bildung erschienen

Mit Band 1 und 2 sind nun die ersten Bände der Schriftenreihe Sprachliche Bildung des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache im Waxmann Verlag erschienen.

Sprachliche Kompetenzen sind eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Kinder und Jugendliche ihr Potenzial ausschöpfen können – in der Schule, im Studium, in der Berufsausbildung und in der Gesellschaft. Dennoch verfügt ein zu großer Teil der Schülerinnen und Schüler nicht über ausreichende bildungssprachliche Qualifikationen, um die Schule erfolgreich abzuschließen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Schriftenreihe „Sprachliche Bildung“ des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache bündelt Modelle, Konzepte und Forschungsergebnisse aus Sprachdidaktik, Bildungsforschung, Linguistik und Psychologie und liefert neue Impulse für die Diskussion und Forschung im Feld sprachliche Bildung. Im Zentrum stehen Prozesse der sprachlichen Bildung und gezielten Förderung in einer durch Vielfalt geprägten Gesellschaft.

Der von Michael Becker-Mrotzek und Hans-Joachim Roth herausgegebene Band 1 „Sprachliche Bildung – Grundlagen und Handlungsfelder“ beleuchtet die gesellschaftlichen Grundlagen im Feld der sprachlichen Bildung. Namhafte Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Disziplinen geben einen Überblick über sprachdidaktische und erziehungswissenschaftliche Forschung. In einem zweiten Teil stehen die methodischen und konzeptionellen Grundlagen des Feldes im Fokus. Ein dritter Teil stellt konkrete Konzepte sprachlicher Bildung und Förderung im schulischen Kontext vor, im letzten Teil folgen schließlich Hinweise zu den Konsequenzen für die Lehreraus- und -fortbildung.

Der zweite Band „Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung“, herausgegeben von Michael Becker-Mrotzek, Peter Rosenberg, Christoph Schroeder und Annika Witte, setzt sich mit dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven auseinander. Im ersten Teil werden divergierende Herangehensweisen zu bestehenden und entstehenden Modulen an lehrerbildenden Hochschulen dargestellt. Beiträge im Kapitel zu „Theorie und Praxis“ diskutieren unter anderem die selten berücksichtigte Perspektive der Sprachbildung in der Weiterbildung von Lehrkräften an Berufsschulen. Das Kapitel „Sprache im Fach“ fokussiert sich auf die Vermittlung der Sprachlichkeit im Fachunterricht, Beiträge im Kapitel „DaZ und Inklusion“ diskutieren Berührungspunkte zwischen diesen beiden Disziplinen. Das abschließende Kapitel stellt Ansätze zur „Evaluation“ des DaZ-Moduls in den Mittelpunkt.

Die Schriftenreihe richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung und Lehre sowie an Expertinnen und Experten in der Bildungsadministration und -praxis. Die beiden nun erschienenen Bände können im Fachhandel oder über die Seite des Waxmann Verlages bezogen werden.


nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK